Sonntag, 26. Januar 2014

Grüße aus Fernost | Thailändischen Blumenkohl-Curry mit Tofu & Basmati-Reis


Unter der Woche lebe ich leider essenstechnisch weder sonderlich gesund noch besonders kreativ. Denn ich habe entweder kaum Zeit oder keine Lust & Muse etwas richtig leckeres selbst zu kochen. Das ist schade, in der aktuellen Prüfungsphase aber nichts anders machbar. Immerhin haben wir eine sehr gute Uni-Mensa, die eine prima Alternative zur eigenen Küche bietet. Dennoch freue ich mich immer sehr auf das Wochenende, denn dann habe ich das Bedürfnis, lange in der Küche zu stehen & mir etwas wirklich tolles zu kochen. So war es auch am vergangenen Wochenende. Denn ich habe mich an einem thailändischen Rezept versucht & das Ergebnis war nicht nur lecker, sondern super lecker.

Ich muss euch vorab jedoch warnen. Das Gericht ist etwas aufwendiger. Man benötigt relativ viele Zutaten & auch die Zubereitung nimmt einiges an Zeit in Anspruch. Ich verspreche euch aber: Es lohnt sich!

Lest bitte vor dem Kochen das gesamte Rezept!


Man nehme (für 4 große Portionen):

- 1 Blumenkohl
- 150 g Lauch
- etwas Butter
- 250 g Tofu
- 1 gelbe Paprika
- 3 EL Soja-Sauce
- 50 g Cashewkerne
- 3 EL Currypulver
- 1 l Gemüsebrühe
- 150 g Schlagsahne
- 150 g gefrorene Erbsen
- 4 EL Mehl
- Salz & Pfeffer
- glatte Petersilie zum Garnieren
- 1 Chilichote
- 2 Tassen losen Basmati-Reis
- 4 Tassen Wasser
- bei Bedarf etwas Brot (vorzugsweise indisches)


So wird's gemacht:

Zuerst wird ein bisschen geschnippelt! Gemüse waschen. Den Blumenkohl in kleine Röschen, den Tofu & die Paprika in mundgerechte Stücke & den Lauch in dünne Ringe schneiden. In einer kleinen Pfanne braten ihr den geschnittenen Tofu mit der Sojasauce an bis es schön knusprig ist & lasst es auf einem Küchentuch abtropfen. Anschließend röstet ihr die Nüsse kurz an & legt sie zum Tofu.

Dann nehmt ihr eine große Pfanne & beginnt damit, die Lauch-Ringe & die Paprika-Stückchen für etwa fünf Minuten anzubraten. Nun fügt ihr Curry-Pulver, Sahne, Gemüsebrühe & Blumenkohl hinzu & kocht alles auf. Wenn die Brühe kocht, deckt ihr die Pfanne ab & lasst den Inhalt für etwa zehn bis 15 Minuten köchelt. Gebt die gefrorenen Erbsen dazu & kocht alles noch einmal für zwei bis drei Minuten auf. Wenn der Blumenkohl weich ist, streut ihr das Mehl vorsichtig in die Soße & bindet sie damit. Zum Schluss schmeckt ihr das Curry mit Salz & Pfeffer ab & mischt Tofu & die Cashew-Nüsse darunter.

Parallel müsst ihr den Reis kochen. Gebt dazu zwei Tassen Reis & vier Tassen Wasser mit etwas Salz in einen Topf & lasst es aufkochen. Wenn das Wasser unter ständigem Rühren verdunstet ist, ist der Reis weich & fertig. Der Reis lässt sich gut warmhalten.

Nun könnt ihr Reis & Curry servieren. Dekoriert das Gericht abschließend mit etwas glatter Petersilie & etwas geschnittenem Chili.


Schale: Butlers
Stoff-Serviette, Löffel: Strauss
Brettchen: Real


Mögt ihr thailändisches Essen & hättet ihr Lust, das Rezept einmal auszuprobieren?

Liebste Grüße,
Anne <3

Kommentare:

  1. WOW, das sieht wirklich lecker aus - richtig schöne Bilder!
    Und dein Blog ist auch wundervoll, super schön!
    Ich freue mich so, dass du auf unserer Seite warst. Bin sofort FAN deines Blogs geworden...TOLL (so kann die Woche gut beginnen)!

    Liebe Grüße,
    Linda von POTTZBLITZ

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für deine lieben Worte & die tollen Komplimente. Ich hoffe, du schaust regelmäßig hier vorbei. Ich würde mich freuen. :)

      Ich wünsche dir auch eine ganz tolle Woche.

      Alles Liebe,
      Anne von Frisch Verliebt <3

      Löschen
  2. Ich liebe Thai Curry. Liebe, liebe, liebe es. Egal welches nur an Tofu habe ich mich noch nie ran getraut. Da ich aber ab Sonntag Detoxen will überlege ich schon ganz stark ob ich nicht deine Variante mal testen sollte. Es klingt fantastisch :)

    Liebe Grüße Patricia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Patricia,

      vielen Dank für deinen Kommentar. Ich esse auch unfassbar gerne Thai Curry.

      Zum Thema Tofu: Ich bin jahrelange Vegetarierin & traue mich auch nie so richtig an Tofu heran. Im Restaurant esse ich es besonders in der asiatischen Küche sehr gerne. Aber selber damit kochen? Lieber nicht. Für das Rezept in diesem Post hat Tofu ideal dazu gepasst & ich habe es einfach probiert. Mir hat es wirklich sehr gut geschmeckt. Es gibt eigentlich nur zwei Regeln, die man befolgen sollte, damit Tofu schmeckt: Gut würzen & gut anbraten. :)

      Falls du das Rezept probierst, schreib mir doch, wie es dir gefallen hat. Ich würde mich freuen.

      Alles Liebe,
      Anne

      Löschen