Dienstag, 30. Juli 2013

Easy-Peasy DIY: Jutebeutel verschönern | Zusammenfassung

Ihr Lieben, heute endet meine DIY-Serie zum Thema 'Jutebeutel verschönern'. Mir hat dieses Projekt sehr viel Spaß gemacht. Euch hoffentlich auch. In diesem Post zeige ich euch meine gestalteten Beutel noch einmal in Aktion. Zum Glück haben wir diesen super Park gleich um die Ecke. Die Bilder hat übrigens C. gemacht.


Ein Beutel - vier Ideen. Es wurde gepinselt, gestempelt, mit Obst gebastelt & Buchstaben gemalt. In rot, blau-weiß, orange, gelb & schwarz. Streifen, Pünktchen, Apfelmuster & ein Statement kamen dabei zum Einsatz.



Das Apfelmuster ist übrigens mein persönlicher Favourit. 





Ihr habt verpasst, wie man diese Beutel gestaltet? Hier sind noch einmal alle Links dazu:

Rote Streifen: Hier
Blaue Pünktchen: Hier
Apfelmuster: Hier
Statement: Hier

Welches Muster hat euch am Besten gefallen?

Liebste Grüße
Anne <3

Sonntag, 28. Juli 2013

What's in my bag? | Ich packe meinen Koffer & nehme mit...


Ich bin richtig aufgeregt! Denn heute Abend steige ich in den Flieger & bin für eine Woche unterwegs. Es geht nach St. Petersburg. Russland! Yes! Ich freue mich schon so sehr. Nach Russland wollte ich schon immer einmal & dieses Jahr ist es nun endlich soweit. Leider handelt es sich dabei nicht um einen Urlaub, sondern eigentlich um Arbeit. Ich nehme an einem Kongress teil, bei dem Deutsche & Russen gemeinsam an einem Projekt arbeiten werden. Ich hoffe sehr, trotzdem ein bisschen von der Stadt zu sehen. Heute zeige ich euch aber erst einmal, was ich alles mitnehmen werde, sowie ein paar Tipps für's Koffer packen.

Ein paar Tipps für's Koffer packen:

1. Ich kann es überhaupt nicht leiden, wenn ich etwas zu Hause vergesse & unterwegs darauf verzichten muss. Aus diesem Grund schreibe ich mir immer eine Liste mit allen Dingen, die ich einpacken muss. Am besten fangt ihr damit mindestens eine Woche vorher an & habt die Liste stets in der Handtasche dabei. Denn immer wieder werden euch Dinge einfallen, die mit müssen.


2. Ich fange auch mit dem Packen mindestens zwei Tage vor der Abreise an, damit ich genug Zeit habe & nicht am Ende in Stress gerate & etwas vergesse.

3. Plant eure Outfits: Überlegt euch für jeden einzelnen Tag, was ihr anziehen wollt - von der Strumpfhose bis zum Schmuck. So geht ihr auf Nummer Sicher, dass ihr nichts vergesst.

4. Schaut vor der Abreise nach, wie schwer euer Koffer laut Gepäckbestimmung der Fluggesellschaft sein darf. Meistens sind das um die 25 Kilo. Sinnvoll kann es, wenn ihr bewusst nur 15 bis 20 Kilo Gepäck nehmt. Setzt euch bewusst eine Grenze von z. B. nur 18 Kilo. Packt erst einmal, so wie ihr wollt & wiegt dann. Wenn ihr über 18 Kilo seid, dann sortiert noch einmal aus. Das hilft, unnötigen Ballast mit sich herum zu tragen. Zum anderen findet man beim Durchschauen des Koffers immer wieder Dinge, die doch nicht unbedingt mitkommen müssen & ihr müsst weniger schleppen. Außerdem wird euer Koffer während des Urlaubs durch Souvenirs etc. immer noch etwas schwerer werden. Das sollte man einkalkulieren.

Koffer-Inhalt: Adapter, Taschentücher, kleine Ersatzkamera, Ladegerät für Kamera, Notizbuch, Stiftebox, Kleidung, Waschtasche, Snacks

5. Denkt immer daran (es sei denn ihr fahrt ins absolute Nirgendwo): Auch euer Reiseland hat Geschäfte. Falls etwas vergessen werden sollte, kann auch die Zahnpasta einfach Vorort gekauft werden. Verzichtet vielleicht lieber auf eure große Duschgel-Packung & kauft euch dann im heimischen Supermarkt einfach etwas. Dadurch spart man nicht nur an Gepäck, sondern es ist auch eine super Gelegenheit, neue unbekannte Produkte auszuprobieren.

Handgepäck: Geldbörse, Kopfhörer, kleines Deo, Handy, Terminkalender, Sonnenbrille, Kindle, Tuch, Schlafbrille, Nackenkissen, ein paar Socken, Tachentücher, Reisedokumententasche & Laptop

Ich wünsche euch einen tolle Woche. Da ich die nächsten Tage sehr beschäftigt sein werde, habe ich in den letzten Tagen schon ein paar Post vorbereitet, damit ihr trotzdem etwas zum Lesen habt. Wenn ich wieder da bin, folgt ein ausführlicher Reisebericht über St. Petersburg.

Liebste Grüße
Anne <3

Donnerstag, 25. Juli 2013

Erfrischung für heiße Sommertage| Selbstgemachter Piña Colada


Nachdem der Sommer nun dauerhafter eingezogen ist, habe ich Lust auf eine Erfrischung. Beim gemütlichen Ausklang des Tages auf dem Balkon schlürfe ich gerne mal einen Cocktail. Mein absoluter Lieblingsdrink ist schon seit Jahren Piña Colada. Fruchtig, süß & durch die Ananas auch richtig schön sommerlich. Um dieses wunderbare Getränk zu trinken, muss man nicht unbedingt in eine teure Cocktail-Bar gehen, sondern kann es sich mit wenigen Zutaten einfach selbst zu Hause mixen. Ich bereite mir immer eine Art Light-Variante zu, ohne Sahne. Ich finde jedoch, dass der Geschmack trotzdem überzeugt & die Figur freut sich auch ein bisschen.


Man nehme (pro großes Glas):

- 100 ml Orangensaft
- 200 ml Ananassaft
- 50 ml Kokos-Likör
- zwei bis drei Eiswürfel
- ein paar Ananasstücke zum Dekorieren


So wird's gemacht:

Vorbereitung - Ihr stellt die Säfte & den Kokos-Likör für einige Stunden in den Kühlschrank, damit sie schön kalt sind, wenn ihr sie braucht. Eiswürfel mache ich übrigens gerne selbst aus Saft. Gebt dazu Orangen- bzw. Ananassaft in eine Eiswürfelform. Ihr könnt die Säfte auch mischen, dann ergibt sich ein schöner Farbverlauf. Gebt die Form für mehrere Stunden in den Gefrierschrank.


Let's mix - Ihr nehmt euch ein großes Glas & gießt den Ananassaft hinein. Danach füllt ihr die restliche Hälfte mit Orangensaft auf & gebt zum Schluss je nach Geschmack einen etwas größeren oder kleineren Schluck vom Kokos-Likör sowie zwei bis drei Eiswürfel dazu. Strohhalm rein. Ab auf den Balkon. Musik an. Kopf aus & genießen.


Alle gelernten Barkeeper unter euch werden meine Version eines Piña Coladas sicherlich nicht als 'vollwertig' betrachten, mir schmeckt dieser Cocktail jedoch sehr gut. Sahne fehlt mir persönlich gar nicht & geschmacklich ist dieser Drink wirklich top. Probiert es einfach aus. Zum Vergleich könnt ihr euch ein Rezept von Lecker ansehen. Diese Variante schmeckt dann vermutlich mehr nach dem, was man auch in einer Bar serviert bekommen würde.


Falls ihr lieber einen alkoholfreien Piña Colada trinken wollt, ersetzt ihr Kokos-Likör einfach durch zum Beispiel etwas Kokosmilch. Schmeckt auch lecker. Egal ob mit oder ohne Prozente ein paar Stück frische Ananas schmecken dazu super. Genießt den Sommer!

Cocktailglas, Glasschale: Ikea
Strohalm: Tiger
Geschirrtuch: Butlers
Schirmchen: Xenos


Liebste Grüße
Anne <3

Mittwoch, 24. Juli 2013

Easy-Peasy DIY: Jutebeutel verschönern #4

Heute zeige ich euch den letzten Teil der Serie "Jutebeutel verschönern." Nach roten Streifen, blauen Punkten, & Apfelmuster spielen wir heute mit Buchstaben. Sprüche & Weisheiten auf Jutebeutel sind aktuell sehr beliebt. Deshalb dachte ich mir, zeige ich euch heute, wie ihr ganz leicht euren Beutel mit einem Statement versehen könnt.

So wird's gemacht:



Schritt 1:

Ihr müsst zunächst eine Vorlage erstellen. Ich habe mir den Spruch "Do what you love" herausgesucht. Tippt euren Spruch in Word (oder ein anderes Schreibprogramm) & stellt euch die passende Größe & eine hübsche Schriftart ein. Ich habe die Schriftart 'Georgia', Schriftgröße 200 & fett gewählt. Nehmt aber keine zu schnörkelige Schriftart, da die sich später schlecht übertragen lässt. Druckt euren Spruch auf normales Papier aus.



Schritt 2:

Wie ihr bereits aus den vorhergehenden Posts wisst, müsst ihr den Jutebeutel zuerst bügeln, dann schiebt ihr ein Stück Pappe & eure Vorlage hinein. Da der Stoff des Beutels relativ durchlässig ist, scheinen die Buchstaben durch. Zeichnet die Buchstaben mit einem Stoffmalstift nach. Geht am Besten ein zweites Mal über alle Buchstaben. Der Stoff saugt die Farbe auf, wodurch die Farbe nach dem ersten Mal noch nicht ganz gleichmäßig ist. Nach der zweiten Runde sieht es dann besser aus.



Schritt 3:

Lasst die Farbe nun etwa eine Stunde trocknen, dreht den Beutel dann auf Links & bügelt vorsichtig über die Buchstaben, damit diese fixiert werden (Baumwolltemperatur). Fertig ist euer Statement-Beutel.



Ihr könnt euren Beutel natürlich komplett variieren. Jeder Spruch ist möglich. Ihr könnt auch jede beliebige Farbe nehmen. Wenn ihr eine hübsche Handschrift habt, könnt ihr euer Statement auch per Hand aufzeichnen. Eure Kreativität hat keine Grenzen.



Habt ihr die anderen drei Ideen, mit denen ihr euren Jutebeutel verschönern könnt, schon gesehen? Nicht? Dann guckt hierhier & hier. Kommende Woche zeige ich euch dann noch einmal alle Jutebeutel, wie sie getragen aussehen. 

Was sagt ihr zum persönlichen Statement-Beutel? Würdet ihr so etwas auch tragen & wenn ja, mit welchem 'Spruch'?


Pappe: Hobbyshop
Stoffmalstift: MäcGeiz (viel billiger im Vergleich zu Bastelläden)
Stoffbeutel: Idee

Liebste Grüße
Anne <3

Samstag, 20. Juli 2013

Things about your Life | Your 5 personal Things about Blogging

Schon wieder ist ein Monat 'rum & es ist Zeit für Inas Things-about-Your-Life-Projekt. Das aktuelle Thema lautet: Your 5 personal Things about Blogging. Obwohl ich erst seit wenigen Wochen blogge, sind mir auf Anhieb fünf Dinge eingefallen, die mir am Herzen liegen.


Eines der wichtigsten Dinge sind natürlich ausreichend Ideen, um Post zu schreiben & zu veröffentlichen. Ich kann mir vorstellen, dass das mit der Zeit vielleicht problematisch wird. Momentan sprudele ich jedoch noch so vor Ideen. Den Blog könnte ich quasi hauptberuflich betreiben. Eine wichtigste Inspirationsquelle sind natürlich Zeitschriften. Meine absoluten Lieblingsmagazine sind die "Lecker Bakery" & "Sweet Paul" - leider erscheinen beide nicht so häufig im Jahr. Aber wenn dann der Termin für die nächste Ausgabe feststeht, freue ich mich schon Tage vorher darauf, morgens ganz früh aufzustehen & zum Kiosk meines Vertrauens zu fahren. Hilfreich sind außerdem auch Koch- & Backbücher.


Kein Blog ohne Kamera! Seit ca. zwei Monaten besitze ich diesen Schatz: Meine Canon EOS 600D. Es macht mir unglaublich viel Spaß zu fotografieren & mit der Kamera zu spielen. Ich nehme sie so oft wie möglich mit, um neue Perspektiven auszuprobieren & Momente für die Ewigkeit festzuhalten.


Da ich vorwiegend Food- & DIY-Post veröffentliche, gehören dazu natürlich auch die nötigen Requisiten (Props). In den letzten Wochen habe ich mir eine ganze Menge gegönnt, damit ich erst einmal eine gute Grundausstattung besitze. Das alte Hochzeitsgeschirr meiner Großeltern ist nämlich nur bedingt foto-tauglich, wenn auch unglaublich niedlich. Ich sage nur bunte Pünktchen. Die Strohhalme stehen exemplarisch für Schalen, Teller, Besteck, Geschirrtücher etc.


Nachdem zahlreiche Fotos geschossen wurden (pro Post meist um die 100), müssen diese aussortiert & bearbeitet werden. Ich nutze dafür das kostenlose Programm PhotoScape & kann es bisher sehr empfehlen. Gerade für Eisteiger bietet es ausreichend Funktionen & Möglichkeiten. Mit dem Bearbeiten könnte ich wirklich Stunden um Stunden verbringen. Es ist toll, sich kreativ am Computer auszuprobieren. & vor allem bin ich immer wieder begeistert, dass aus einem nicht so gut aufgenommenen Foto ein klasse Hingucker werden kann.



Sehr wichtig, vielleicht sogar wichtiger als die Punkte zuvor, ist folgender Punkt. Die tollste Ausrüstung & die schönsten Fotos sind alles nichts wert, wenn man sich selbst dabei vergisst. Es bringt nichts, Trends hinterherzulaufen oder lediglich Ideen zu kopieren. Seht euren Blog als kreative Spielwiese. Hier könnt ihr euch ausprobieren & auch Fehler machen. Das gehört dazu. Warum auch nicht? Nur so kann euch Bloggen auf Dauer Spaß machen. Fotografiert, worauf ihr Lust habt. Zuallererst muss es euch gefallen & dann den Anderen.

In einem Monat folgt das Projekt: "Places you want to travel to..." Mal sehen, ob ich dann auch dabei bin. Ein paar Ideen habe ich auf jeden Fall schon. :)

Habt ihr diesen Monat auch bei Things about your Life mitgemacht? Was bedeutet das Bloggen für euch? Kopiert mir in das Kommentarfeld gerne den Link zu eurem Blog, dann schaue ich mir das gerne an.

Liebste Grüße
Anne <3

Freitag, 19. Juli 2013

Foto-Fragen-Freitag

Zum ersten Mal bin ich diesen Freitag mit dabei (& wie ich später erfahren habe, auch das letzte Mal, da es das Projekt nicht mehr gibt). Lange habe ich es mir vorgenommen, doch die Fragen haben mich in letzter Zeit nicht richtig angesprochen. Gestern las ich von der kleinen Challenge & war sofort Feuer & Flamme. Ihr kennt doch bestimmt den Foto-Fragen-Freitag von Stef oder? Kennt ihr nicht? Dann erkläre ich es euch kurz:

Steff denkt sich jede Woche fünf Fragen oder kleine Aufgaben aus, die sie einen Tag vorher, also am Donnerstag, auf Facebook veröffentlicht. Jeder kann diese dann mit (selbst geschossenen) Fotos beantworten. 



So, nun gehts aber los.



Ich liebe ... Tee auch im Sommer. Das leckere Heißgetränk könnte ich (fast) immer trinken. Egal ob Herbstgewitter, Weihnachtszeit, Frühlingssonne oder Sommerhitze. Vielleicht zur Zeit nicht unbedingt auf dem Balkon, aber prinzipiell sonst immer. Seit Kurzem trinke ich morgens wieder gerne schwarzen Tee & nachtmittags eine Tasse grünen.



Ich bin dankbar für ... den endlich eingekehrten Sommer. Dieser Bild mit der kleinen, dicken Hummel entstand letzten Sommer in der Nähe von Weimar während einer Hochzeit. Toll oder?



Ich wünschte, ... meine Abschlussarbeit wäre schon geschrieben. Oh ja. Diese Baustelle ist riesen groß. Ich stehe noch ziemlich am Anfang. Bis zum Ende des Sommers soll sie aber abgegeben werden. Wünscht mir Glück!




Ich brauche ... (ganz dringend natürlich) diesen Kameragurt von Shootbags. Ich liiihiebe ihn! Ich habe momentan noch den Standard-Gurt von Canon, ich mag das Material aber nicht sonderlich. Das Kunstleder fühlt sich sehr unangenehm auf der Haut an. Mal sehen, wann ich mir dann dieses schwarz-weiße Schmuckstück bestelle.



Ich werde jetzt ... lecker frühstücken. Kommende Woche gibt es übrigens ein Frühstücksspezial auf Frisch Verliebt. Ich stelle euch drei lecker-fruchtige & schnell gemachte Rezepte vor.


Habt ihr dieses Mal auch am Foto-Fragen-Freitag mitgemacht? Wenn ja, schickt mir doch den Link zu eurem Post, dann schaue ich mir den gerne an. Wenn nicht, was sagt ihr zu meinen Antworten?

Ich wünsche euch einen sonnigen Freitag & einen tollen Start ins Wochenende.

Liebste Grüße
Anne <3

Donnerstag, 18. Juli 2013

Berlin | Besuch beim Deutsch-Französischen Volksfest

Heute melde ich mich nur kurz bei euch & zeige euch einige Fotos vom letzten Wochenende. C. & ich haben am Freitag einen Abstecher zum Deutsch-Französischen Volksfest am Kurt-Schuhmacher-Platz (Berlin) unternommen.



Anlässlich des deutsch-französischen Freundschaftsvertrags aus dem Jahr 1963 wird dieses Fest alljährlich gefeiert. Es ist eine Mischung aus Rummel & einem französischen Dorf mit Spezialitäten wie Froschschenkel, Calamaris & Baguette. Und natürlich gab es dort Wein en mass, wie sollte es auch anders sein.



Ebenfalls konnte man handgefertigte Töpferwaren oder aus Eisen geschmiedete Anhänger kaufen.


Süßigkeiten gab es natürlich auch. Die selbstgemachten Bonbons haben es mir angetan. Die kleinen Ananas-Motive sind doch herzallerliebst oder? Ein Crêpe musste selbstverständlich gegessen werden. Am Liebsten mag ich normalerweise Nutella & Banane oder Kinderriegel. An einem Stand habe ich allerdings den absoluten Hit gesehen. Kinderbueno! Das musst ich natürlich probieren & es war soo gut. Lecker-Schlecker!



Eine Runde mit dem Kettenkarussell sind wir auch gefahren.



Für die kleinsten Besucher gab es Ponys. Witzig oder, wie das "Dalmatiner-Pony" in die Kamera guckt.



So ihr Lieben, ich mache mich dann mal weiter daran, etwas für meine Bachelorarbeit zu lesen. Ich wünsche euch einen schönen Tag. Bis zum Wochenende.

Liebste Grüße
Anne <3

Dienstag, 16. Juli 2013

Easy-Peasy DIY: Jutebeutel verschönern #3

Schon wieder ist eine Woche rum & das heißt, heute gibt es einen weiteren Teil meiner Serien "Jutebeutel verschönern." Dieses Mal wird es fruchtig-lecker. Zumindest optisch. Es wird nämlich ein Apfelmotiv gestempelt. Dafür braucht ihr natürlich einen Apfel. Mit Essen spielt man nicht? Manchmal eben doch.

Vorbereitende Anmerkung: Kauft einen schönen Apfel. 'Schön' ist selbstverständlich Geschmackssache. Achtet aber auf folgende Dinge: Euer Apfel sollte ungefähr gleichmäßig gewachsen sein. Also die rechte & die linke Hälfte sollten sich stark ähneln. Gut wäre es auch, wenn ihren einen Apfel mit Stiel & einem Blatt bekommt. Bei mir war das jedoch nicht der Fall. Das ist auch nicht weiter schlimm. Los geht's mit dem Easy-Peasy DIY.

Man nehme:



So wird's gemacht:

Schritt 1:

Wie immer müsst ihr den Jutebeutel zuerst bügeln, damit er faltenfrei ist. Dann geht es ans Abkleben. Für das heutige DIY braucht ihr sechs Kästchen à ungefähr 11 x 10 cm. Das ist aber abhängig von der Apfelgröße. Messt  den Apfel am besten bevor ihr abklebt aus, damit eure Kästchen auch die richtige Größe haben. Ich habe ein Lineal zu Hilfe genommen. Ein Geodreieck kann euch helfen, damit die Streifen auch parallel sind. Bei mir ging es aber auch so.



Schritt 2:

Nun geht es dem Apfel an den Kragen. Schneidet den Apfel mit einem großen scharfen Messer genau in der Mitte durch. Sucht euch die "schönere" Hälfte aus & entfernt vorsichtig die Kerne. Dann legt ihr die Apfelhälfte mit der aufgeschnittenen Seite auf ein Küchentuch. Relativ schnell tritt der Fruchtsaft aus, der euch die Farbe verdünnen würde, wodurch ihr am Ende kein besonders gutes Ergebnis erzielt. Nun braucht ihr noch eure Stoffmalfarbe. Mein Beutel sollte gelb & orange werden. Da ich kein Orange zur Verfügung hatte, habe ich ganz einfach Gelb mit wenig Rot gemischt. Hat prima geklappt. Ihr könnt natürlich die Farbe(n) eurer Wahl nehmen. Grün & gelb sieht bestimmt auch schön aus. Oder lila & braun. 

Wenn ihr euch für eine Farbe entschieden habt, dann nehmt ihr euer Apfelhälfte & beginnt mit der hellsten Farbe. In meinem Fall also gelb. Ihr tupft den Apfel noch einmal mit dem Küchentuch trocken & pinselt dann eure gewünschte Farbe relativ dick auf den Apfel. Stempelt probehalber einmal auf ein Stück Papier, damit ihr wisst, ob die Farbe so gut aufgetragen wird. Wenn alles passt, kann es schon losgehen. Drückt den Apfel relativ fest auf den Jutebeutel. Drei Sekunden warten & dann entfernen. Farbe neu auftragen, weiter geht's. Stempelt so viele Äpfel wie ihr wollt. Wenn ihr die Farbe wechseln möchtet, wischt ihr vorsichtig mit einem weiteren Küchentuch die Restfarbe weg. Dann kann die zweite Farbe darauf & schon könnt ihr weiterstempeln. Ihr solltet euch nicht allzu viel Zeit beim Stempel nehmen, da der Apfel die Farbe aufnimmt/aufsaugt & an den Rändern mit der Zeit aufplatzen kann.



Schritt 3:

Lasst euren Apfeldruck ca. zwei Stunden trocknen, bevor ihr das Kreppband entfernt. Sonst verschmiert ihr vielleicht die Farbe & das wäre mehr als schade. Nach weiteren zwei Stunden (je nachdem wie dick die Farbe aufgestempelt wurde) dreht ihr den Jutebeutel auf Links & bügelt vorsichtig das Motiv fest (Baumwolltemperatur). Fertig & einsatzbereit ist nun euer individueller Apfelbeutel. Die Apfelhälfte, mit der ihr gestempelt habt, solltet ihr dann übrigens wegwerfen & nicht auf die Idee kommen noch zu essen. Ist ja klar oder? Ihr habt ja noch eine zweite, farbfreie Hälfte zum Vernaschen. :)



Mit gefällt das Muster wirklich sehr. Es wirkt so schön frisch & bunt. Einfach perfekt für diese Jahreszeit. Mit anderen Früchten wie Kirschen oder Pflaumen könnt ihr das DIY auch machen. Habt ihr schon Teil 1 & 2 dieser Serie gesehen? Hier & hier findet ihr den passenden Eintrag. 

Nächste Woche gibt es dann eine weitere Idee. Seid gespannt. Wie gefällt euch das heutige Apfel-Muster? Falls ihr eins meiner Idee nachbastel, schickt mit gerne ein Foto davon. 


Stoffmalfarbe: Idee
Pinsel, Kreppband: Baumarkt
Becher, Apfel: Supermarkt
Pappe: Hobbyshop

Habt noch einen sonnigen Dienstag. In Berlin ist strahlend blauer Himmel & 25 Grad. Toll oder? Endlich Sommer.

Liebste Grüße
Anne <3

Samstag, 13. Juli 2013

Ice Ice - Coffee | Eiskalter Koffein-Kick


Puh, ist es bei euch auch so warm? Wisst ihr, was ich dann am liebsten tue? Mich auf den Balkon setzen, ein Buch in der Hand & dazu ein eiskaltes Getränk. & gerade zur Nachmittagszeit kann es ruhig ein Koffeinkick sein. Perfekt ist da ein leckerer Eiskaffee. Super fix zubereitet & tausend Mal besser als die viel zu süße Fertig-Packung aus dem Supermarkt.


Man nehme (pro Glas):

- 2 bis 3 Kugeln Vanille-Eis
- 1 Tasse kalten, stark gebrühten Kaffee
- 1/2 Becher Schlagsahne
- 1/2 Päckchen Sahnesteif
- etwas Vanillezucker
- 200 - 300 ml kalte Milch
- etwas Kakaopulver & Schokostreusel als Deko



So wird's gemacht:

1. Die herausragende Leistung an diesem selbstgemachten Eiskaffee ist eigentlich nur, eine Tasse starken Kaffee rechtzeitig zu kochen, abzukühlen & in den Kühlschrank zu stellen. Daran muss man natürlich denken, sonst steht man blöd da. Wenn das aber geschafft ist, geht es ganz leicht weiter.

2. Zuerst gebt ihr die Schlagsahne in einen Becher & schlagt sie mit dem Mixer auf. Rieselt dabei das Sahnesteif & Vanillezucker hinein. Kurz zur Seite stellen.

3. Dann gebt ihr in ein großes Glas zwei bis drei Kugeln Vanilleeis. Kleiner Tipp: Wenn ihr das Glas ca. 30 Minuten vor der Zubereitung in den Tiefkühler stellt (bitte nicht darin vergessen), dann bleibt der Eiskaffee bei den heißen Temperaturen etwas länger kalt. So lecker wie dieser Eiskaffee jedoch ist, trinkt ihr ihn aber sowieso innerhalb weniger Minuten ratzifatzi aus. :D

4. Zu den Eiskugeln gesellt sich nun ein großer Schlug Milch. Ihr füllt das Glas zu 2/3 Drittel auf. Dann den kalten Kaffee in das Glas geben. Am besten zwischendurch einen Schluck probieren. Manche von euch möglich vielleicht nur eine leichte Kaffeenote, manche vielleicht etwas mehr. Zuletzt gebt ihr etwas Sahne auf euer Kaltgetränk. Für das Auge streut ihr etwas Kakaopulver & Schokostreusel darüber. Fertig. Schnell damit auf den Balkon flitzen & genießen.



Na, ist das nicht eine super schnelle Idee, wie ihr euch einen Eiskaffee à la (!) Eiscafé zaubern könnt. Euer Besuch wird große Augen machen. Denn optisch ist euer Getränk auch ein Hingucker. Was ist euer liebstes Sommergetränk? Habt ihr leckere Rezepte, die ich unbedingt einmal ausprobieren sollte?



Glas: Ikea
Kakao-Streuer: Euroshop
Buchstaben: Woolworth
Hut: H&M

Liebste Grüße
Anne <3

Donnerstag, 11. Juli 2013

Kirschkuchen-Liebe ♡ ♡


Letztes Wochenende gab es ein kleines Familientreffen. Jeder hat etwas mitgebracht, damit sich die Arbeit verteilt. Keiner soll tagelang alleine in der Küche stehen. Ich war für den Nachtisch zuständig - meinem Lieblingsgang. Ich wollte ein Dessert, das frisch & nicht zu süß ist. Ohne Sahne, denn bei warmen Temperaturen geht das eh nur schief.

Beim Stöbern fand ich letztens ein köstlich aussehendes Rezept von Stef, die auf magnoliaelectric bloggt. Vorstellen muss ich sie euch bestimmt nicht. In der Bloggerwelt ist sie nämlich eine große Nummer. Ich beneide sie sehr um ihre Kreativität & ihren Blick, die Welt mit der Kamera festzuhalten. Ihr Blog hat eine Leichtigkeit, eine Einmaligkeit, ein Lebensgefühl, das mir sehr gefällt.



Vor einigen Jahren backte Stef einen Kirschkuchen, der mir nur beim Ansehen der Fotos das Wasser im Mund zusammenlaufen ließ. Als ich die Bilder sah, wusste ich sofort: Der muss nachgebacken werden. Da kam mir unser Familienfest genau richtig. Die Zubereitung nimmt zwar etwas Zeit in Anspruch, ist aber gar nicht schwierig. Und soll ich euch etwas verraten? Dieser Kuchen schmeckt sogar noch besser als er aussieht. Versprochen! Das Rezept habe ich übrigens nur ganz leicht verändert.


Man nehme:

- 200 g Mehl
- 130 g weiche Butter
- 75 g Puderzucker
- 1 Eigelb
- ein paar Spritzer Zitronensaft oder geriebene Zitronenschale
- 1 Päckchen Vanillezucker
- etwas Salz

- ca. 600 g frische Kirschen
- 50 g Puderzucker
- 1 EL Kirschkonfitüre
- 2 EL Maisstärke
- 1/4 TL Lebkuchengewürz

- etwas Mehl
- 1 Eigelb

video

So wird's gemacht:

1. Zuerst gebt ihr alle Zutaten für den Teig in eine Schüssel & mixt sie zunächst mit dem Handrührgerät, dann mit den Händen zu einer homogenen Masse. Dann formt ihr den Teig zu einer großen Kugel, wickelt sie in Frischhaltefolie ein & legt sie für mindestens drei Stunden in den Kühlschrank.

2. In der Zwischenzeit widmet ihr euch den Kirschen. Wascht sie gründlich & macht euch dann ans Entsteinen. Ich habe mit einem kleinen Messer einmal um die Kirsche herumgeschnitten & mit den Fingern die beiden Hälften in entgegengesetzte Richtungen vorsichtig gedreht. So löst sich der Stein von der einen Hälfte. Von der anderen Hälfte müsst ihr dann mit einem Messer oder den Fingern den Stein entfernen. Ist etwas mühsam, aber nicht so schlimm.

3. Wenn ihr das mit allen Kirschen gemacht habt, geht es ans Eingemachte - im wahrsten Sinne. Ihr gebt alle Kirschen in einen Topf, fügt Puderzucker, Konfitüre, Maisstärke & Lebkuchengewürz hinzu & lasst alles für etwa zehn bis 15 Minuten köcheln. Immer schön umrühren, damit nichts anbrennt. Der aus den Kirschen heraustretende Saft wird so etwas eingedickt & bekommt eine tolle Konsistenz. Nach dem Kochen zur Seite  stellen & abkühlen lassen.


4. Den Teig holt ihr aus dem Kühlschrank, knetet ihn mit den Händen noch einmal gut durch & rollt ihn auf einer mit Mehl bestäubten Fläche dünn aus. Zuerst kümmert ihr euch um den Boden für den Kuchen & legt ihn in die Spring-/Pieform aus. Hebt aber noch etwas für das Teig-Gitter auf.

5. Dann rollt ihr den Teig noch einmal aus & schneidet dünne Streifen aus. Die abgekühlte Kirschmasse verteilt ihr nun auf dem Boden & legt die Teigstreifen darüber. Nun kann es sich der Kuchen im Backofen gemütlich machen. Ich habe ihn auf 180 Grad für 25 Minuten mit Alufolie bedeckt gebacken, weitere 10 Minuten ohne Folie. Dann sah er perfekt aus. Ich habe jedoch einen ziemlich alten Ofen. Ich schätze, bei euch geht es etwas schneller.




Der Kuchen schmeckt wirklich köstlich. Meine Familie hat ihn auch genossen. Der Kuchen ist auch nicht so süß, sodass man auch locker zwei Stück davon futtern kann. Eine Kugel Vanille-Eis stelle ich mir auch super dazu vor.



Geschirrtuch, Gabel, Schale: Butlers
Pieform: Amazon

Seid ihr auch so ein großer Kirschkuchen-Fan? Ich könnte ihn schon wieder backen, so lecker war er. Was ist euer Lieblingskuchen?

Liebste Grüße
eure Anne <3